Direkt zum Inhalt.

Goldene Leslie 2016

Monday Club Cover

Die Jurybegründung

„Die Geschichte von „Monday Club“ ist außerordentlich spannend und fesselnd erzählt“, so die Meinung der Jugendjury. Das Rätsel um die Hauptfigur Faye und ihre Schlafkrankheit ziehe einen derart in den Bann, dass man das Buch kaum aus der Hand legen könne. Besonders lobt die Jury die Fähigkeit der Autorin, den Lesern die Handlungen und Gefühle der Figuren nahezubringen, so dass man mit Faye, aber auch deren Freunden Caleb, Ginger, Josh und Luke mitfiebere. „Monday Club“ sei damit auch „ein wundervoller Roman über Freundschaft und Vertrauen“, der dem Leser vermittle, was diese Worte wirklich bedeuten. Die Jury ist sich also sicher - dieses Buch macht selbst Lesemuffel zu Leseratten und Krystyna Kuhn damit zur würdigen Preisträgerin der „Goldenen Leslie 2016“.

Die Preisträgerin

Krystyna Kuhn wurde 1960 in Würzburg als siebtes von acht Kindern geboren. Sie studierte Slawistik, Germanistik und Kunstgeschichte in Würzburg und Göttingen. Nach dem Studium schrieb sie zunächst Handbücher für kaufmännische Software. Im Jahr 2000 entschloss sie sich, Schriftstellerin zu werden. 2001 veröffentlichte sie ihren ersten Roman „Fische können schweigen“. Die Erfolgsserie "Das Tal" erschien 2012 bis 2014 in acht Bänden und wurde in mehr als zehn Sprachen übersetzt. 2015 veröffentlichte sie den Auftakt der "Monday Club"-Trilogie "Das erste Opfer", 2016 erschien die Fortsetzung "Monday Club: Der zweite Verrat".

Das Buch

„Monday Club: Das erste Opfer“, Oetinger Verlag, 384 Seiten, ab 14 Jahren

Bei der sechzehnjährigen Faye Mason wurde in früher Kindheit idiopathische Insomnie diagnostiziert, eine seltene Schlafkrankheit. Die schlaflosen Nächte hinterlassen Spuren: Oft kann sie Wirklichkeit und Fantasie nicht unterscheiden. Da geschieht etwas Entsetzliches: Fayes Freundin Amy kommt bei einem Unfall ums Leben. Doch wenig später begegnet sie der totgeglaubten Amy auf der Straße. Halluziniert sie? Oder ist Amy noch am Leben? Faye sollte nicht zu viele Fragen stellen, auch nicht zum "Monday Club", in dem alle wichtigen Leute der Stadt Mitglied sind...

Die Shortlist

Unsere Vorjury hat fünf Bücher für die "Goldene Leslie 2016" nominiert. Hier die Titel:

Johannes Groschupf: Das Lächeln des Panthers (Oetinger)
Infos zum Buch

Peer Martin: Sommer unter schwarzen Flügeln (Oetinger)
Infos zum Buch

Krystyna Kuhn: Monday Club. Das erste Opfer (Oetinger)
Infos zum Buch

Thorsten Nesch: Die Kreuzfahrt mit der Asche meines verdammten Vaters (Rowohlt)
Info zum Buch

Elisabeth Steinkellner: Rabensommer  (Beltz & Gelberg)
Infos zum Buch

Vielen Dank an die Vorjury – Elke Eberle, Sigrid Fahrer, Jürgen Heimbach, Susanne Lux, Jannis Plastargias und Anke Vogel – für ihre Arbeit!

Die Jugendjury

Cansu (16) aus Grünstadt

Foto Jugendjury

Was glaubst du, zeichnet ein gutes Jugendbuch aus?
Es sollte besonders spannend sein und einen an das Buch fesseln. Der Schreibstil und die Sprache sind ebenfalls besonders richtig und sollten einem gefallen. Man sollte den Drang haben, immer weiter zu lesen.

Was ist dein absolutes Lieblingsbuch?
Rick Riordan: „Percy Jackson – Die Schlacht um das Labyrinth“

Ich lese gern, weil…
ich dabei in eine komplett andere Welt eintauche und alles um mich herum vergessen kann. Bücher fördern Bildung und Wissen. Man erfährt alles von vielen verschiedenen Leben und Gefühlen und kann diese nachvollziehen. Bücher fesseln einen und lassen einen nicht mehr los.

Luisa (12) aus Fronhofen

Foto JugendjuryWas glaubst du, zeichnet ein gutes Jugendbuch aus?
Ein gutes Jugendbuch ist es für mich erst dann, wenn ich beim Lesen alles um mich herum vergessen und ganz in die Handlung eintauchen kann. Voraussetzungen dafür sind, dass die Personen gut beschrieben sind und mich die Geschichte interessiert und fesselt. Mir bleibt ein Buch positiv in Erinnerung, wenn mich die Thematik auch nach dem Lesen noch einige Zeit beschäftigt.

Was ist dein absolutes Jugendbuch?
"Das Schicksal ist ein mieser Verräter" von Jahn Green.

Ich lese gerne, weil...
mich gute Bücher so fesseln, dass ich sei kaum beiseite legen kann. Außerdem entspanne ich mich beim Lesen und es ist ein schöner Ausgleich zum Alltag.

Clara (12) aus Riol

Foto JugendjuryWas glaubst du, zeichnet ein gutes Jugendbuch aus?
Ein gutes Jugendbuch sollte spannend und gut geschrieben sein. Es sollte zum Mitdenken und -rätseln anregen. Außerdem sollte es aus der Sicht eines Jugendlichen erzählt werden und so geschrieben sein, dass man nicht mehr aufhören kann zu lesen und völlig in der Welt es Buches versinkt.

Was ist dein absolutes Jugendbuch?
Mein Lieblingsbuch heißt „Göttlich verdammt“ von Josephine Angelini.

Ich lese gerne, weil...
es mir Spaß bringt, mich in andere Personen hineinzuversetzen und ihr Leben mitzuerleben. Ich liebe es, mir die Umgebungen und die Gefühle der Personen ganz genau vorzustellen und bei spannenden Geschichten mitzurätseln.

Sina-Elaine (12) aus Hundshagen

Foto JugendjuryWas glaubst du, zeichnet ein gutes Jugendbuch aus?
Es sollte spannend und lustig sein. Außerdem müssen einem die Hauptpersonen gut erklärt und näher gebracht werden, damit man sich mit ihnen identifizieren kann. Wie in jedem guten Buch, muss es den Leser fesseln.

Was ist dein absolutes Lieblingsbuch?
„Zauber der Johannisnacht“ von Martina Dierks, denn es erfüllt alle Kriterien eines perfekten Jugendbuchs.

Ich lese gerne, weil…
ich mich dabei entspannen kann. Vor allem kann man ein Buch überall hin mitnehmen (zu Hause, im Garten,l in der Hängematte, im Urlaub, im Schwimmbad…). Außerdem gibt es so viele spannende Themen, die mich interessieren. Lesen ist einfach toll!

Helena (15) aus Armsheim

Foto JugendjuryWas glaubst du, zeichnet ein gutes Jugendbuch aus?
Ein Buch braucht viel, um gut zu sein. Gute Figuren, mit denen man fühlen und Abenteuer erleben kann. Eine glaubwürdige Umgebung, eine Geschichte mit „rotem Faden“ und vielleicht eine Fortsetzung. Wichtig ist auch, dass der Schreibstil zur Geschichte passt, also zum Beispiel an den richtigen Stellen Absätze sind oder neue Kapitel beginnen.

Was ist dein absolutes Lieblingsbuch?
Schwer zu sagen. Ich mag so viele Bücher gerne, dass es nahezu unmöglich ist, einen Favoriten zu benennen. Wenn ich mich entscheiden müsste, wäre es „Raptor Red“, aber auch die „Göttlich-Trilogie“ und „Die Tribute von Panem“ mag ich sehr.

Ich lese gerne, weil…
ich Geschichten liebe. Wenn ich lese, tauche ich in die Welt ein, in der das Buch spielt. Am liebsten mag ich daher Bücher, die in der Ich-Form geschrieben sind, dann fühlt es sich fast an, als wäre ich selbst die Hauptfigur und würde durch unendliche Landschaften wandern und Abenteuer erleben.

Marisa (16) aus Lahnstein

Foto Jugendjury

Was glaubst du, zeichnet ein gutes Jugendbuch aus?
Zum einen natürlich eine interessante, besondere Geschichte, mit der man sich auch nach Lesen des Buchs noch auseinandersetzen möchte. Zum anderen aber vor allem die Charaktere, mit denen es sich zu identifizieren gilt, oder mit denen man Mitgefühl hat, oder ganz einfach welche, mit denen man sich gerne beschäftigt. Ja, die Charaktere sind für mich das Wesentliche an einem guten Buch. Denn egal, wie die Geschichte verläuft: Ist man von mindestens einem Charakter gefesselt oder empfindet man Sympathie für ihn oder einfach nur Faszination, dann lese ich das Buch gerne. Das und eine Geschichte, die Eindruck hinterlässt, zeichnet für mich ein gutes Jugendbuch aus.

Was ist dein absolutes Lieblingsbuch?
„Die Auserwählten - In der Todeszone“ von James Dashner

Ich lese gerne, weil…
…es der für mich intensivste Weg ist, eine Geschichte kennenzulernen. Man bekommt die Emotionen und Gedanken der handelnden Personen direkt vermittelt, der Leser begleitet die Charaktere mit jedem Satz und schaut ihnen nicht beispielsweise dabei zu, was sie fühlen und tun, sondern fühlt und tut es mit ihnen. Lesen ist leben, wie man es sich aussucht. Du wirst in eine andere Welt entführt, in der du von der ersten Zeile an so lange lebst, bis du das Buch beendet hat. Sei es eine reelle oder fiktive Geschichte: Man sucht sich selbst aus, welche Welt, welches andere Leben man betreten möchte. Ich lese also gerne, weil es mir genau diese Möglichkeit gibt.

Philipp (13) aus Prüm

Foto JugendjuryWas glaubst du, zeichnet ein gutes Jugendbuch aus?
Es gutes Jugendbuch zeichnet aus, dass es mich unterhält, wach hält und zum Weiterlesen animiert.

Was ist dein absolutes Lieblingsbuch?
Zur Zeit „Digby“ von Stephanie Tromly

Ich lese gern, weil…
ich es mag, die Charaktere aus den Büchern mit mir selbst zu vergleichen und mir vorzustellen, wie sie handeln. Außerdem mag ich die Fantasie bzw. die Traumvorstellung von Situationen, die mit dem Realen vermischt sind.

Jule (13) aus Mainz

Foto JugendjuryWas glaubst du, zeichnet ein gutes Jugendbuch aus?
Es sollte auf jeden Fall humorvoll und spannend geschrieben sein; die Hauptperson sollte nicht älter als 18, unsympathisch oder herzlos sein, damit man sie mögen und sich in sie hineinversetzen kann.

Was ist dein absolutes Lieblingsbuch?
Stephanie Meyer: Biss-Reihe Kerstin Gier: Edelstein-Reihe

Ich lese gerne, weil…
... ich es mag, andere, manchmal unrealistische Welten kennen zu lernen, weil ich mich in besondere oder auch normale Personen hineinversetzen und deren Geschichte mitverfolgen kann. Und weil ich mich dabei entspannen kann und nie Langeweile aufkommt.

Archiv

Goldene Leslie 2006, Goldene Leslie 2007, Goldene Leslie 2008, Goldene Leslie 2009, Goldene Leslie 2010, Goldene Leslie 2011, Goldene Leslie 2012, Goldene Leslie 2013, Goldene Leslie 2014, Goldene Leslie 2015