Die Goldene Leslie – der rheinland-pfälzische Jugendbuchpreis

Der Jugendbuchpreis „Goldene Leslie“ zeichnet jährlich ein in deutscher Sprache verfasstes, belletristisches Jugendbuch aus, das im Jahr zuvor zum ersten Mal veröffentlicht wurde.

Die Goldene Leslie 2023 geht an Jan Cole/Liv K. Schlett für „Was du nicht erwartest“!

Foto Liv K Schlett / Jan Cole

Jurybegründung: „Was du nicht erwartest“ von Jan Cole

Die Geschichte von Nik, dem Autisten, und Mai, der Magersüchtigen, die aus einer Jugendpsychiatrie ausbrechen und sich gemeinsam bei den folgenden Abenteuern beistehen, hat die Jugendjury der „Goldenen Leslie“ tief berührt. Der Autor Jan Cole schaffe es in „Was du nicht erwartest“, glaubhaft und einfühlsam die Gedankenwelt der beiden Hauptfiguren vor den Leserinnen und Lesern auszubreiten. Das Thema „psychische Erkrankungen“ sei gerade bei Jugendlichen durch die sozialen Medien sehr präsent und deshalb sei es wichtig, Aufklärungsarbeit zu leisten. „Nik und Mai“, so die Jugendjury, „sind dafür die besten Botschafter, denn sie nehmen einen mit auf eine spannende und emotionale Reise, die man auch Lesemuffeln empfehlen kann.“

Die Jugendjury

Was glaubst du, zeichnet ein gutes Jugendbuch aus?

Ein gutes Jugendbuch muss die Jugendlichen ansprechen. Mit aktuellen Themen oder Alltagserfahrungen, die fast jeder einmal durchläuft. Der Schreibstil sollte modern sein, so dass sich das Buch gut lesen lässt.

Was ist dein absolutes Lieblingsbuch?

Mein Lieblingsbuch ist „Der Schein“ (Ella Blix), weil Fantasy auf Realität trifft und man in die spannende Geschichte eintauchen kann.

Ich lese gerne, weil …

… es mich vom Alltag ablenkt und ich in andere Welten eintauchen kann.

Julia (16) aus Bad Dürkheim

Was glaubst du, zeichnet ein gutes Jugendbuch aus?

Ein gutes Jugendbuch muss die Jugendlichen ansprechen. Mit aktuellen Themen oder Alltagserfahrungen, die fast jeder einmal durchläuft. Der Schreibstil sollte modern sein, so dass sich das Buch gut lesen lässt.

Was ist dein absolutes Lieblingsbuch?

Mein Lieblingsbuch ist „Der Schein“ (Ella Blix), weil Fantasy auf Realität trifft und man in die spannende Geschichte eintauchen kann.

Ich lese gerne, weil …

… es mich vom Alltag ablenkt und ich in andere Welten eintauchen kann.

Julia (17) aus Bad Dürkheim

Was glaubst du, zeichnet ein gutes Jugendbuch aus?

Ein gutes Jugendbuch sollte spannend und fesselnd sein. Es sollte für Jugendliche anregende und interessante Themen behandeln und leicht zu lesende Sprache enthalten. Das Buch sollte niemals zu umgangssprachlich geschrieben werden, und es sollten aktuelle Wörter benutzt werden.

Was ist dein absolutes Lieblingsbuch?

Mein absolutes Lieblingsbuch ist immer noch ,,Tintenherz“ von Cornelia Funke. Es ist unglaublich spannend und ich empfehle es jedem in jeder Altersklasse.

Ich lese gerne, weil …

… ich in andere Welten eintauchen kann. Ich kann meinen Vorstellungshorizont erweitern und die Realität mal vergessen. Ich beruhige mich durch Lesen und kann meine Konzentration ganz auf die fremden Welten und Geschichten fokussieren.

Adrienne Victoria (14) aus Bad Dürkheim

Was glaubst du, zeichnet ein gutes Jugendbuch aus?

Bei einem guten Jugendbuch ist es wichtig, dass die Geschichte einen fesselt und man das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen kann. Es sollte angenehm zu lesen sein und man sollte sich keinesfalls langweilen. Meiner Meinung nach ist es auch wichtig, etwas aus der Geschichte zu lernen.

Was ist dein absolutes Lieblingsbuch?

Mein Lieblingsbuch ist: »Prinzessin undercover – Versprechen« von Connie Glynn

Ich lese gerne, weil …

… ich dadurch in einer anderen Welt bin. Automatisch blende ich meine Umgebung aus und ich liebe es die Figuren auf eine interessante Art und Weise kennenzulernen und die Geschehnisse mitzuverfolgen.

Sarah (13) aus Raubach

Was glaubst du, zeichnet ein gutes Jugendbuch aus?

Ein gutes Jugendbuch sollte sich mit Themen beschäftigen, mit welchen wir uns identifizieren können und um Personen gehen in die wir uns gut hineinversetzen können. Die Bücher dienen uns Jugendlichen dazu, sich vielleicht eine Auszeit zu nehmen von unserem Alltag und bieten uns die Chance, in eine andere Rolle zu schlüpfen. Es sollte spannend, logisch und durchdacht sein. Ein wirklich gutes Jugendbuch kann man hundertmal lesen ohne langweilig zu werden. Das Buch sollte Emotionen in uns wecken, ob Weinen oder Lachen ist einerlei und auch zum Nachdenken kann es gerne anregen. Schlussendlich ist es jedoch subjektiv, denn unsere Geschmäcker sind sehr verschieden.

Was ist dein absolutes Lieblingsbuch?

Ich habe keins, denn es gibt einfach viel zu viele gute Bücher.

Ich lese gerne, weil …

… weil es mir unglaublichen Spaß macht. Jedes Buch erzählt eine andere Geschichte und nimmt einen mit in das Leben der Protagonisten, die wir durch dick und dünn begleiten können beziehungsweise dürfen.

Thea (15) aus Alzey

Was glaubst du, zeichnet ein gutes Jugendbuch aus?

Ich glaube, ein gutes Jugendbuch zeichnet sich durch einen packenden und spannenden Handlungstrang, der die Leser*innen förmlich mitreißt, aus. Außerdem wirkt eine Geschichte besser, wenn man eine emotionale „Beziehung“ zu den Hauptfiguren herstellen kann. Das funktioniert am besten, wenn die Figuren ungefähr so alt sind wie ich, ähnliche Interessen und Erfahrungen haben und wenn ich mich gut ihn sie hineinversetzen, ja förmlich mit ihnen mitfiebern kann. Die Sprache ist mir auch wichtig, denn wenn das Buch nur eine monotone Aufzählung von Ereignissen ist, langweilt es mich.

Was ist dein absolutes Lieblingsbuch?

Also eigentlich habe ich kein richtiges „Lieblingsbuch“, da ich viele Bücher sehr gerne mag. Aber einige Bücher, die ich wirklich sehr gerne mag, sind z. B. die Reihe „Bestimmung“ von Veronica Roth oder das Buch „Trix Solier: Zauberlehrling voller Fehl und Adel“ von Sergej Lukianenko oder die Reihe „Die Bücher von Umber“ von P. W. Catanese. Und natürlich „ In geheimer Mission durch die Wüste Gobi“ von Fritz Mühlenweg.

Ich lese gerne, weil …

… ich es liebe, in ferne und fremde Welten abzutauchen und mich in ihnen zu verlieren. Und das geht nur beim Lesen.

Juno (12) aus Mainz

Was glaubst du, zeichnet ein gutes Jugendbuch aus?

Ein gutes Jugendbuch hat für mich eine fesselnde, spannende Geschichte, die sich leicht lesen lässt. Außerdem sollte es einen „roten Faden“ in der Geschichte geben und oft kann man bei guten Büchern etwas lernen, auch wenn man manchmal erst darüber nachdenken muss.

Was ist dein absolutes Lieblingsbuch?

Ich habe kein absolutes Lieblingsbuch, ich lese allgemein gerne.

Ich lese gerne, weil …

… ich es mag, an etwas anderes denken zu können und in andere Welten abzutauchen. Ich mag es, dabei vielleicht auch selber etwas zu lernen. Oft kuschelt man sich beim Lesen ja irgendwo ein, und auch das mag ich sehr gerne.

Ruth (15) aus Mainz

Was glaubst du, zeichnet ein gutes Jugendbuch aus?

Ein gutes Jugendbuch sollte ein aktuelles, für Jugendliche interessantes Thema behandeln, so dass einem Raum gegeben wird, sich Gedanken über die Welt zu machen und sich eine eigene Meinung unter Einbeziehung der neu eröffneten Perspektiven zu bilden. Die Geschichte sollte so fesselnd sein, dann man das Buch nicht mehr aus der Hand legen möchte und in sie abtauchen kann, wodurch ein Platz fernab des Alltags entsteht, in dem man sich für einige Stunden fallen lassen kann. Zudem sollte das Buch verschiedene emotionale Ebenen des Lesers ansprachen, also nicht nur mit Humor, sondern auch mit Themen wie Trauer oder Neugier spielen. Die Worte, die die Geschichte bekleiden, sollten in leicht verständlicher, jugendnaher Sprache formuliert sein und das Buch sollte so geschrieben sein, dass man eine Beziehung zu den Charakteren aufbauen kann, indem man durch eine gute Beschreibung ihrer Gefühle fast „in ihren Kopf gucken“ kann.

Was ist dein absolutes Lieblingsbuch?

Mein absolutes Lieblingsbuch ist „Land of Stories“ von Chris Colfer. Die Geschichte ist unglaublich fesselnd und der Autor kombiniert verschiedene Themen so geschickt, dass das Buch viel Platz zum Träumen gibt, den Bezug zur Realität aber nie verliert.

Ich lese gerne, weil …

… ich beim Lesen neue Welten erkunden kann, zu denen ich sonst keinen Zugang hätte und in denen ich die Probleme des Alltags einfach hinter mir lassen kann.
… Bücher mir helfen, eine eigene Meinung über aktuelle Themen zu bilden und Platz zum Nachdenken geben.
… man für eine gewisse Zeit neue Freunde, nämlich die Charaktere des Buches, gewinnt und sich während der Leseperiode ein Auskommen ohne diese nicht vorstellen kann.
… das Lesen mich bei Stress beruhigt, mir bei Trauer Trost spendet und mich in schwierigen Phasen sowohl inspiriert als auch motiviert.

Lea Marie (14) aus Mainz